August Kreyenkamp

August Kreyenkamp, Sohn des Handwerkers Bernhard Heinrich Kreyenkamp und seiner

Frau Gertrud, geborene Sumpmann, kam am 17. November 1875 in Verth nahe Telgte in

Westfalen zur Welt. Nach der Lehre als Dekorationsmaler beginnt Kreyenkamp um 1985

ein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf. Seine Professoren sind Eduard von Geb-

hardt und Peter Janssen. Im Jahr 1899 arbeitet Kreyenkamp in Köln als Maler. Parallel

beschäftigt er sich mit seiner Weiterbildung bei einigen Kölner Fotografen. Seine fami-

liäre und finanzielle Lage ändert sich zum Guten, als er im Jahr 1902 die wohlhabende

Margaretha Francisca Schoet heiratet. Aus der Ehe stammt der Sohn Bernhard. In Köln

hat August Kreyenkamp Kontakt zu der Künstlergruppe „Stil“. Im Jahr 1914 leistet er

nur kurz den Militärdienst. In den späteren Jahren entstehen viele wichtige Aufnahmen

von Köln und seinen herausragenden Architekturbauten, die schon jene kubische und

kristalline Verrätselung erkennen lassen, die für ihn später in seiner Mikrofotografie typisch

wird.

Im Jahr 1930 wird die „Vereinigung Kölner Fachfotografen“ gegründet. Dazu gehören

neben August Kreyenkamp auch die Zeitgenossen Hugo Schmölz und Werner Mantz.

Im selben Jahr wird August Kreyenkamp Mitglied in der GDL – der renommierten Gesell-

schaft Deutscher Lichtbildner. Er macht viele naturwissenschaftlich inspirierte Mikro-

Aufnahmen mit der Kamera. Hierbei gelingt ihm jene eigene Handschrift, die sonderbar

zwischen Abstraktion und Ornament oszilliert. Mit einigen seiner Mikrostudien nimmt

August Kreyenkamp 1933 am 42. Fotosalon in Toronto teil. Eine Zeit lang betätigt sich der

Malerfotograf intensiv als Reisereporter. Seine Reisen führen ihn nach Italien: im Jahr

1938 fährt erzum letzten Mal nach Rom. In der Zeit besucht er Paris und London. In der

Zeitschrift „Gebrauchsfotografie - das Atelier des Fotografen“ werden im Februar 1938

einige seiner Aufnahmen veröffentlicht. Während des 2. Weltkriegs arbeitet August

Kreyenkamp als Künstler aktiv weiter, was für ihn nicht immer einfach ist. Im Jahr 1944

lagert er sein Archiv nach Bad Breisig aus, wo er wenig später im Jahr 1950 stirbt. Wie

kein anderer hat August Kreyenkamp Oberflächen der Alltagswelt um ihn herum radikal

befragt.

Ausstellung 1

front
front
front
front
front
front
front
front
front
front

Newsletter abonnieren

Wann darf ich Sie anrufen?

Ihre Bestellung

Kleinschmidt auf Facebook

Wir informieren Sie regelmässig über Events, Ausstellungen und Neuigkeiten zu unseren Künstlern.